Die Partnerklasse der Bischof-Wittmann-Schule - Inklusion durch Kooperation

Inklusion funktioniert nur, wenn sie im Alltag gelebt wird.

Wir begreifen sie als Aufgabe für uns alle: Keiner bleibt außen vor!

Nach Abschluss der Sanierungsarbeiten an der Grundschule Hainsacker ergab sich erneut die Möglichkeit, hier eine Partnerklasse der Bischof-Wittmann-Schule einzurichten. Seit September 2018 werden daher wieder 10 Schülerinnen und Schüler mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung unterrichtet.

Gemeinsam geht es besser:

Unterricht, Feste, Projekte

Turnen, singen, malen und auch lernen – Kinder mit und ohne Handicap bewältigen diese Aufgaben bei uns gemeinsam. Die Partnerklasse und die derzeitige Klasse 2a (Stand: Schuljahr 2019/2020) der Grundschule Hainsacker treffen sich mehrmals in der Woche zu einer gemeinsamen Unterrichtsstunde. So kooperieren die Klassen aktuell dauerhaft in Sport, Kunst und Musik, und turnusmäßig in ausgewählten anderen Fächern. Damit so etwas gewinnbringend für alle Beteiligten gelingt, arbeiten Grundschullehrer und Förderschullehrer Hand in Hand.  

Auch über den Unterricht hinaus ergeben sich vielfältige Lernbegegnungen: bei gemeinsamen Schulfesten, Projekten und Veranstaltungen.

Lernen und Therapie unter einem Dach

Neben einer Sonderschullehrkraft wird das Lernen in der Partnerklasse abwechselnd von einem Team an Heilpädagogischen Förderlehrern, Fachlehrern, schulischen Pflegekräften und Schulbegleiterinnen unterstützt. Den Schülerinnen und Schülern steht zudem auch die Möglichkeit der Therapiebesuche in Räumen der Grundschule offen. Dazu kommen die Therapeuten der Bischof-Wittmann-Schule nach Hainsacker.

Die Bischof-Wittmann-Schule ist stets an vielfältigen Möglichkeiten zu Kooperation im Rahmen des Leitziels der Inklusion interessiert. Das Konzept der Partnerklassen unterstützt dieses Leitziel in ganz besonderer Weise.